Am 25. April 1973 wurde im Lichtenstern am Ritten ein neuer, eigenständiger Kinder- und Jugendverein gegründet: der katholische Verband deutscher und ladinischer Pfadfinder in Südtirol. Die Südtiroler Pfadfinderschaft (SP) war geboren. Sie baut auf den Grundlagen des Pfadfindertums nach der Idee ihres Gründers Baden-Powell auf, passt sich dabei aber den Erfordernissen in Südtirol an.

Im Frühjahr 1974 entstanden erstmals in Haslach 3 Pfadfindergruppen. Unter der Leitung von Schatzer Herbert, Lantschner Norbert und Keitsch Hansfried trafen sich Kleingruppen von 6-7 Buben im Alter von 9-10 Jahren einmal wöchentlich zu den Gruppenstunden, welche im Keller des damaligen Wiedums der Pfarrei St. Gertraud (ehemaliger Schweigkoflerhof) abgehalten wurden. Nach Abbruch des alten Bauernhauses und Fertigstellung des Pfarrzentrums konnten die Pfadfinder in die Räumlichkeiten des neuen Gemeinschafts-zentrums übersiedeln.

Da jedoch die Räumlichkeiten mit anderen Gruppen und Vereinen geteilt werden mußten, wurde im Laufe der Jahre der Wunsch nach einem eigenen “Pfadfinderraum” immer größer. Mit dem Bau des neuen Kindergartens wurde dieser Traum 1979 dann Wirklichkeit. Bis heute nutzen wir diesen Raum für unsere Tätigkeiten.

Die Tätigkeit der Pfadfindergruppe wickelt sich in den wöchentlichen Gruppenstunden, bei Aktionen und den zahlreichen Zelt- und Hüttenlagern ab. Alle 2 Wochen treffen sich Leiter, Stammeskurat und Elternvertreter zur Leiterrunde und besprechen die Tätigkeiten der Gruppen, Probleme und Allfälliges.